Kerzen, Ketten, Kränze – das sind die häufigsten Gefahrenquellen im Advent

Kerzen, Ketten, Kränze – das sind die häufigsten Gefahrenquellen im Advent

4. Dezember 2015

Im Dezember brennt es häufiger als in den anderen Monaten des Jahres. Die Zahl der Feuerschäden steigt dann bundesweit um rund 40 Prozent, die Feuerwehr rückt jedes Jahr 11.000 Mal zu Advents- und Weihnachtsbränden aus. Hier findest Du die wichtigsten Infos, wie Du Dich vor Bränden im Advent schützen kannst.

Gefahrenquelle Kerze. Der Advent ist die stillste Zeit des Jahres, aber leider auch gefährlich. Immer wieder entstehen Wohnungsbrände, weil eine brennende Kerze vergessen wurde oder ein Adventskranz plötzlich in Flammen steht. „Die Menschen wollen in der kalten und dunklen Jahreszeit gern mit Kerzen Stimmung in ihr Wohnzimmer bringen“, sagt Silvia Darmstädter vom Deutschen Feuerwehrverband, „wer dabei ein paar Regeln beherzigt, ist auf der sicheren Seite. Es ist zum Beispiel wichtig, dass man niemals eine brennende Kerze allein in einem Raum lässt. Sobald  man das Zimmer verlässt, muss man die Kerze ausmachen. Und man darf auf keinen Fall Kinder oder Haustiere mit brennenden Kerzen alleine lassen. Eine Kerze muss immer in einer stabilen Halterung stecken, damit sie nicht umfallen kann.“
Das kürzlich erschienene „Feuerwehrjahrbuch 2015“ listet die Zahlen auf: Im Jahr 2013 starben 439 Menschen durch Rauch, Feuer oder Flammen, davon 350 durch Brände in einer Privatwohnung. Die statistischen Kosten pro Brand liegen bei 2.600 Euro.

Schöner, gefährlicher Adventskranz. „Ein Adventskranz trocknet leicht aus, je später es im Advent ist, desto mehr muss man aufpassen“, sagt Silvia Darmstädter. Sie rät: „Ist eine Kerze fast heruntergebrannt, sollte man sie ersetzen oder nicht mehr anzünden. Und Kerzen dürfen nicht mit Dekoration in Berührung kommen.“

Lichterketten nur als Markenware kaufen. Auch elektrische Lichterketten geraten immer wieder in Brand. „Es ist wichtig, den gesunden Menschenverstand zu nutzen“, sagt die Feuerwehr-Expertin, „wenn eine Lichterkette beim Discounter nur 50 Cent kostet, muss man sich fragen, woraus sie besteht. Leider wird das CE-Prüfzeichen mittlerweile häufig gefälscht. Wenn Sie im Fachhandel Markenware kaufen, sind Sie auf der sicheren Seite.“ Auch Lichterketten, die im Freien benutzt werden, sind eine Gefahrenquelle: „Es dürfen nur Lichterketten verwendet werden, die auch für draußen geeignet sind – das steht auf der Verpackung.“
Lichterketten, die über einen Transformator betrieben werden anstatt direkt in die Steckdose gestöpselt zu werden, haben einen Vorteil: Der Trafo wandelt die gefährliche Haushaltsspannung von 230 Volt in Kleinspannung von 24 Volt. Mit dieser kann die Gefahr eines lebensgefährlichen Stromschlags verhindert werden, wenn jemand, zum Beispiel ein Kind, die spannungsführenden Teile (offene Isolierung, offene Lampeneinfassung) berührt.

Vor den finanziellen Folgen eines Wohnungsbrandes schützt unter anderem die Hausratversicherung. Sie ist Bestandteil unserer Rundum-Schutz-Produkte: VERMÖGENSSICHERUNGSPOLICE und „Young and home“
https://www.amv.de/rundum-schutz-privatkunden/

685

Hinterlassen Sie einen Kommentar

CAPTCHA-Bild

*