Indian Summer in Deutschland: Die 6 schönsten Ausflugsziele für den Herbst

Indian Summer in Deutschland: Die 6 schönsten Ausflugsziele für den Herbst

6. Oktober 2017

Wenn die Tage kürzer werden und sich der erste Nachtfrost einstellt, ist es gewiss: Der Sommer ist vorbei. Traurig darüber musst du aber nicht sein, schließlich hält der Herbst mit dem Indian Summer ein wundervolles Jahreszeiten-Phänomen bereit, das längst nicht nur auf die Neuengland-Staaten der USA beschränkt ist. Denn beeindruckende Herbstwälder mit einer leuchtenden Farbpalette zwischen Gelb und Rot gibt es auch hier.

Was ist der Indian Summer?

Eigentlich bezeichnet der Begriff eine ungewöhnlich warme und trockene Wetterperiode bei gleichzeitigem Nachtfrost: Unter diesen Voraussetzungen färben sich die Blätter von Ahorn, Roteiche, Gelber Haselnuss, Buche und Ulme besonders schön. Im Oktober findet der Indian Summer meist seinen Höhepunkt. Wo also lässt sich das Spektakel in Deutschland am besten bestaunen?

Wir stellen die sechs schönsten Orte für einen herbstlichen Spaziergang oder ausgedehnte Wanderungen in der Natur vor.

1. Pfälzerwald

Deutschlands größtes zusammenhängendes Waldgebiet präsentiert sich mit seinen Mischwäldern im Oktober von seiner besten Seite. Auch wenn der Wald zu zwei Dritteln aus Nadelbäumen besteht, gibt es immer noch reichlich Kastanien und Eichen, die dem Panorama leuchtende Farbakzente hinzufügen. Die berühmte Weinstraße verleiht der Gegend zusätzlich einen besonderen Reiz, genau wie die Buntsandstein-Ablagerungen in der abwechslungsreichen Landschaft. Tipp für Laubgucker: Von der Ruine Gräfenstein, die dem Gräfensteiner Land seinen Namen gegeben hat, ist der Ausblick über die Wälder besonders schön.

2. Harz

Wer denkt, Norddeutschland hätte nur flache Ebenen zu bieten, der irrt: Mit 1.141 Metern findet sich im Harz der höchste Berg Deutschlands, der Brocken. Der WeltWald Harz, das ehemalige Arboretum Bad Grund, im westlichen Teil des Nationalparks bietet zudem eine nordamerikanische Waldlandschaft mit typischen Ahorn- und Birkenarten, die sich während des Indian Summers atemberaubend färben. Tipp für Laubgucker: Am Mammutbaumweg kannst du uralte Bäume bewundern, die eigentlich am Pazifik beheimatet sind.

#harz #natur #herbst #nature #wandern #weltwaldharz #wald #forest Ein Beitrag geteilt von VOLKER (@jeanpargus) am

3. Nationalpark Jasmund auf Rügen

Kreidefelsen und Königsstuhl sind das ganze Jahr über einen Besuch wert, doch wenn im Oktober die meisten Touristen Rügen verlassen haben, hat die Insel plötzlich noch einen ganz anderen Reiz. Ungestört können Naturliebhaber im wunderschönen Nationalpark Jasmund das Blätterspektakel bestaunen, und das zum Teil mit schönstem Blick auf die Ostsee. Tipp für Laubgucker: Bei einer Wanderung von Lohme aus über den Hochuferweg durch malerische Buchenwälder bis hin zum Königsstuhl erlebst du den Indian Summer von seiner schönsten Seite.

4. Bayerischer Wald

Bären, Luchse, Wisente, Wölfe und eine beeindruckende Größe im Vergleich zu anderen Waldgebieten in Mitteleuropa: Der Bayerische Wald hat viel zu bieten. Mit seinen endlos langen Fernwanderwegen und der vielfältigen Flora und Fauna sucht er seinesgleichen. Besonders im Herbst ist er eine Reise wert, denn seine wilden Mischwälder präsentieren sich besonders am Erlebnisweg Seelensteig und beim Großen Rachel in den schönsten Farben. Tipp für Laubgucker: Auf dem 1.300 Meter langen Baumwipfelpfad lässt sich das herbstliche Phänomen von oben bestaunen.

Wow, Herbstwanderungen sind einfach großartig!⠀ .⠀ Foto: @steffigraphie. Vielen lieben Dank! ⠀? ⠀ Ein Beitrag geteilt von Bayerischer Wald (@bayerischerwald) am

5. Teutoburger Wald

Der Teutoburger Wald in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen hat nicht nur mittelalterliche Burgen und Klöster zu bieten, sondern auch einsame und farbenprächtige Buchen- und Ahornwälder. Wanderprofis kommen auf dem 220 Kilometer langen Fernwanderweg zwischen Rheine im Münsterland und Marsberg im Sauerland auf ihre Kosten, während Tagesausflügler die Ruhe des malerischen Silberbachtals genießen können. Ein absolutes Highlight sind die Externsteine, eine Sandsteinformation bei Detmold. Tipp für Laubgucker: Vom Aussichtsturm Bierbaums Nagel lässt sich nicht nur die herbstliche Waldlandschaft in all ihrer Pracht überblicken, sondern sogar das Herkulesdenkmal in Kassel.

6. Karwendel

Wer die Ostalpen nur mit weißen Skipisten assoziiert, hat den Karwendel noch nicht im goldenen Herbst zu Gesicht bekommen. Diese Gebirgsgruppe, die hauptsächlich in Tirol und nur zu einem kleinen Teil in Bayern liegt, bietet mit ihren sattgelben Ahornbäumen eine Farbpracht, die sich vielleicht sogar mit Vermont in den fernen USA messen kann. In Kombination mit den Gletschern, die den ersten Schnee im Herbst tragen, ist das Panorama allerdings unnachahmlich. Tipp für Laubgucker: An einigen wenigen Tagen, meist im Oktober, ist der gesamte Ahornboden in der Eng komplett gelb gefärbt.

#alpenweltkarwendel #mittenwald #kirchturm #herbsturlaub #herbstwald Ein Beitrag geteilt von Alpenwelt Karwendel (@alpenwelt_karwendel) am

Bild: DieterMeyrl/istock

 

1.196

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*