Wie du Terrasse und Garten winterfest machst

Wie du Terrasse und Garten winterfest machst

18. Oktober 2017

Die Bäume verlieren ihr Laub und der erste Frost steht vor der Tür: Dann ist es höchste Zeit, den Garten und die Terrasse winterfest zu machen. Mit diesen Tipps kommen Blumen, Pflanzen, Gartengeräte und Co. gut durch die kalte Jahreszeit.

Herbstschnitt für Bäume und Sträucher

Nach dem Sommer ist vor dem Sommer! Damit auch im nächsten Jahr alles schön blüht, solltest du viele Sträucher, Hecken und Bäume bereits im Herbst beschneiden. So haben sie im Frühjahr mehr Kraft für den Austrieb und blühen in voller Pracht. Aber aufgepasst: Es gibt auch Pflanzen, die direkt nach der Blüte zurückgeschnitten werden sollten, da sie dann bereits Knospen für das nächste Frühjahr bilden. Dazu gehören beispielsweise Forsythie und Flieder.

Herbstlaub aufsammeln und wiederverwerten

Buntes Herbstlaub sieht hübsch aus. Doch da der Rasen darunter fault, solltest du Blätter an dieser Stelle unbedingt entfernen. Das aufgesammelte Herbstlaub kann auf dem Kompost entsorgt oder zum Frostschutz für Obstbäume und Sträucher genutzt werden. Oder du lässt den Laubhaufen als Winterquartier für Igel liegen. Wichtig: Der Haufen muss in diesem Fall bis zum Frühling liegen bleiben, um den Igel nicht bei seinem Winterschlaf zu stören.

Pflanzen vor Frost schützen

Draußen ist es noch gar nicht so kalt? Egal! Es ist wichtig, empfindliche Pflanzen und Blumen im Garten und auf der Terrasse rechtzeitig vor dem ersten Frost zu schützen. Das heißt: Pflanzen, Kräuter und Knollen, die im Kübel stehen und nicht winterhart sind, müssen in ihr Winterquartier. Frostempfindliche Kübelpflanzen wie beispielsweise Oleander oder Myrte kannst du in den Hausflur stellen oder in einer Gärtnerei überwintern lassen.

Nicht so empfindliche Kübelpflanzen wie Rosen können mit dem richtigen Frostschutz auch sicher im Freien bleiben. Eine Möglichkeit ist, die Pflanzen in Gartenvlies oder einen Leinensack einzupacken und den Kübel zusätzlich auf eine Styroporplatte zu stellen.

Um wetterfeste Pflanzen vor Schaden am Wurzelballen zu schützen, kannst du um Bäume und Sträucher herum etwas Erde, Reisig, Stroh oder Laub anhäufen. Für abgeräumte Beete bietet sich als Frostschutz und Dünger zugleich eine bis zu zwei Zentimeter dicke Schicht Kompost an.

Gartenmöbel und Dekoration vor Kälte schützen

Nicht nur empfindliche Pflanzen solltest du im Winterquartier vor den Witterungsbedingungen schützen, sondern auch Möbel, Dekorationsartikel und Gartengeräte. Stelle diese am besten im Keller, der Garage oder einem Gartenhaus unter, damit sie den Winter unbeschadet überstehen. Nicht vergessen: Auch Wasserleitungen, Gartenschläuche und Wasseruhren müssen vor Frost geschützt werden.

Die kalte Jahreszeit mit Winterblühern verschönern

Im Winter sieht es in den Gärten meist trist aus, doch das muss nicht sein! Mit Winterblühern setzt du in der dunklen Jahreszeit farbliche Akzente. Dazu gehören unter anderem der Winterschneeball oder Christrosen. Auch schön sind immergrüne Gehölze wie Buchsbaum oder Kirschlorbeer. Tipp: Der Herbst ist ideal, um den Garten auf das kommende Frühjahr vorzubereiten. Wenn du dich im nächsten Frühling an blühenden Tulpen, Narzissen, Krokussen und Co. erfreuen möchtest, ist es am besten, sie vor dem ersten Frost einzupflanzen.

Bild: MireXa/istock

 

2.294

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*