Vorsicht vor Zecken im Weihnachtsbaum

Vorsicht vor Zecken im Weihnachtsbaum

16. Dezember 2015

Zecken im Winter? Es ist eine unterschätzte Gefahr: Die kleinen Tierchen können auch im Winter für den Menschen gefährlich werden. Sie kommen unbemerkt mit dem Weihnachtsbaum oder dem Brennholz für den Kamin ins Haus. Dort erwachen die Tierchen aus der Winterruhe und werden aktiv. Besonders kleine Kinder sind gefährdet. Lies hier im AMV-Blog, wie Du Dich vor den Bissen schützen kannst.

„In der Weihnachtszeit bekommen wir regelmäßig Anrufe von besorgten Menschen, die fragen, ob es im Winter Zecken gibt und ob es sein kann, dass sie eine in ihrer Wohnung gefunden haben oder gar gestochen wurden“, sagt Ute Fischer, Vorsitzende des „Borreliose und FSME Bundes Deutschland“ (BFBD). Zecken verbinden wir mit Sommer und vermuten sie in dieser Jahreszeit im Wald, im Gras, im Garten – aber nicht unterm Weihnachtsbaum. Doch die Gefahr ist durchaus real. Bei Temperaturen unter acht Grad fallen die Tierchen zwar in Winterruhe, aber sobald es wärmer wird, wachen sie auf und werden aktiv. Auf der Suche nach einer Blutmahlzeit sind Menschen, die sorglos um den Weihnachtsbaum versammelt sind, willkommene Beute. Besonders gefährdet sind Kinder, die unter dem Weihnachtsbaum ihre Geschenke auspacken oder spielen. Die gute Nachricht: Die ungebetenen Gäste bleiben nicht lange aktiv, nach spätestens drei Tagen ohne Nahrung vertrocknen sie.

So wird der Weihnachtsbaum zeckenfrei. „Lagern Sie den Weihnachtsbaum drei Tage nach dem Kauf oder Fällen im Keller oder in der Garage“, rät Ute Fischer. Dann den Baum kräftig schütteln, um mögliche Zecken zu entfernen. Erst nach dieser Prozedur und Selbstkontrolle von Kleidung und Haut darf der Baum ins Haus oder in die Wohnung.

Auch beim Aufstellen und Schmücken des Baumes kann eine Zecke auf die Kleidung gelangen. Und es gibt noch eine weitere unterschätzte Gefahr: „Hunde können Zecken ebenfalls von draußen mitbringen“, sagt Ute Fischer. Beim Herbst- und Winterspaziergang, wenn man sorglos durch Laubhaufen streift, können Menschen und Hunde auch Zecken auflesen. Zecken klettern maximal 1,5 Meter hoch, sie leben bevorzugt im Unterholz, in Farnen, Hecken und Büschen.

Gefahrenquelle Brennholz. Brennholz kann ebenfalls eine Gefahrenquelle sein, denn auch hier können sich Zecken verbergen. Es sollte deshalb nicht unnötig lange in großen Mengen im Wohnzimmer gelagert werden. Wenn Du immer nur einen kleinen Holzvorrat neben dem Ofen oder Kamin hast und den Rest im Schuppen oder Keller lagerst, kannst Du die Gefahr mindern.

Angstwort Borreliose. Die Zeckenstiche sind für Menschen harmlos, aber mit ihrem Speichel können die Tiere eine Reihe von Infektionskrankheiten übertragen. Laut einer Schätzung des BFBD (Borreliose und FSME Bund Deutschland) ist die häufigste mit rund 800.000 Infektionen jährlich die Borreliose. Ihre Diagnose ist schwierig, weil die Symptome häufig zu Fehldiagnosen wie Grippe, Rheuma, Muskelkater oder einer psychischen Erkrankung führen. Die meisten Zeckenbisse bleiben unbemerkt, weshalb viele Borreliose-Patienten erste Anzeichen wie Kopfschmerzen und Fieber nicht mit einem Zeckenbiss in Verbindung bringen – schon gar nicht im Winter. „Oft beginnt die Krankheit mit Schmerzen im Knie“, sagt Ute Fischer, „warum das so ist, weiß niemand.“ Viele Patienten durchlaufen eine zermürbende Reihe von Untersuchungen, erhalten oft jahrelang Fehldiagnosen, weil Borreliose zu spät erkannt wird. Die Krankheit ist mit Antibiotika gut zu behandeln, wird sie nicht erkannt, können allerdings chronische Beschwerden entstehen.

Hotline und weitere Informationen. Ute Fischer vom Borreliose und FSME Bund Deutschland sagt: „Wir beraten Interessierte und Patienten gern auf unserer Hotline.“ Tel. 0180 500 6935 (Beratungszeiten Montag bis Donnerstag von 10.00 bis 12.30 Uhr, Montag- und Freitagabend von 18.00 bis 20.00 Uhr)
Weitere Informationen findest Du hier:
http://www.borreliose-bund.de
http://www.zeckenwetter.de

Die Unfallversicherung der AachenMünchener schließt auch Zeckenstiche mit ein:
https://www.amv.de/unfallversicherung/

944

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*