Alles über das Handyverbot an Schulen

Chatten, surfen, Musik hören – immer und überall – das Smartphone hat sich als fester Bestandteil des alltäglichen Lebens längst etabliert. Aber wie sieht es mit dem Thema Handynutzung an Schulen aus? Der Diskurs hat genug Potenzial, um die Meinungen von Schülern, Eltern und Lehrern zu spalten.

Laut Statista besitzen 92 Prozent der Jugendlichen zwischen 14 und 15 Jahren ein Smartphone. Kritiker sehen in WhatsApp & Co. die Gefahr von Ablenkung, Internet-Mobbing und Kontrollverlust, während sich Unterstützer für die Förderung von Medienkompetenz bei Schülern aussprechen.

Was dürfen Schulen?

Auch wenn viele Schulen ein Handyverbot verhängen, dürfen sie den Schülern nicht untersagen, eines in den Unterricht mitzubringen. Zu diesem Schluss kam 2015 ein von der Piratenpartei beauftragtes Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Schleswig-Holsteinischen Landtages. „Während der Unterrichtseinheiten versteht sich ein Verbot der nicht zu Unterrichtszwecken verwendeten Handynutzung von selbst“, heißt es dort. In den Pausen könne der Gebrauch zwar eingeschränkt werden, während der Freistunden und außerhalb des Schulgeländes erscheint den Landtagsjuristen ein Verbot allerdings nur schwer begründbar.

Letztlich unterliegt die Entscheidung, was mit dem Smartphone auf dem Schulgelände passiert, der Schulordnung und dem Schulgesetz und das kann sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Bislang nahm einzig der Freistaat Bayern das Handyverbot ins Schulgesetz auf.

„Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sind Mobilfunktelefone und sonstige digitale Speichermedien, die nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, auszuschalten“, heißt es seit Herbst 2006 in Artikel 56 (5) im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen.

Streng befolgt wird die Klausel in der Regel jedoch nicht. Wird der Unterricht durch SMS- oder Klingeltöne gestört, können Lehrer die Geräte aber vorübergehend einbehalten.

Mit dem Handy in die Klausur

Nicht in allen Teilen Deutschlands geht es so streng zu, dennoch gilt die Smartphone-Nutzung während einer Klausur überall als Täuschungsversuch. Das Bundesland Niedersachsen kündigte im Mai 2017 als erstes an, den Einsatz digitaler Endgeräte bei Prüfungen zu regeln. „Die zugelassenen Hilfsmittel für Prüfungen wie Taschenrechner, Wörterbücher oder Formelsammlungen sollen unter bestimmten Voraussetzungen zukünftig auch über Smartphones oder Tablet-Computer eingesetzt werden können“, erklärte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

Smartphones und Schüler: Modellversuche

Modelle, die eine Alternative zum drastischen Verbot darstellen und den Umgang der Digital Natives mit dem Gerät im Schulalltag regeln sollen, gibt es viele. Schüler der Oberschule in Bremen-Findorff haben in Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrern und Medienpädagogen ein Regelwerk ausgearbeitet. Dort heißt es unter anderem: „Dabei sollen sie die Persönlichkeitsrechte der Mitschüler achten und zum Beispiel nur dann Fotos machen, wenn die Mitschüler einverstanden sind.“

Auch am Schloß-Gymnasium in Düsseldorf-Benrath gibt es seit dem Schuljahr 2015/16 einen Konsens zwischen Jugendlichen und Bildungsstätte. Auf Initiative der Schülervertretung gilt seitdem das Schulgebäude und -gelände als handyfreie Zone. Bei Zuwiderhandlungen dürfen Lehrer das Handy einbehalten und im Sekretariat deponieren. Am Ende des Tages wird es an die Erziehungsberechtigten übergeben. Ausnahmen gibt es in dieser Hausordnung dennoch: So dürfen Schüler der Oberstufe ihr Smartphone während der unterrichtsfreien Zeit im Aufenthaltsraum nutzen. Sollten nicht genügend Computer im Unterricht vorhanden sein, darf in Absprache mit dem Lehrer das Handy zur Internetrecherche herangezogen werden.

Eines machen diese Beispiele deutlich: Während es in der Verantwortung der Erziehungsstätten liegt, den Umgang mit mobilen Geräten bei Kindern und Jugendlichen während des Unterrichts zu regeln, ist eine komplette Verbannung des Smartphones aus dem Klassenzimmer nur dann möglich, wenn Schule und Schüler sich einig werden.

Bild: skynesher/istock